Die limitierte Schatzkiste zum Jubiläum!

Liebe Freunde des Weingutes Klostermühle Odernheim,

wir feiern unser 25jähriges bzw. 20jähriges Dienstjubiläum. Als Dankeschön für unsere Kunden dürfen wir Sie ganz herzlich zu einer Jubiläumsveranstaltung mit einem hochkarätigen Weinsymposium nebst kulinarischer Weinprobe und Feier am 17. November 2017 einladen!

Plätze sind limitiert! Einzelheiten finden Sie im Katalog des Meisenheimer Hofs

Für das Jubiläum haben wir eine Schatzkiste vorbereitet. Sechs Flaschen in klassischer Holzkiste mit Klostermühlen Brand, Tropfen im Sinne eines echten »Best Of«. Von dieser naturgemäß limitierten Edition sind nur 120 Exemplare von uns handsigniert und nummeriert erhältlich. Pro Besteller werden maximal zwei Kisten abgegeben.

Wir sind stolz Ihnen diese Tropfen präsentieren zu können und freuen uns natürlich auch, wenn Sie uns nach der Lese in unserem generalsanierten Weingut besuchen.

Wir haben jetzt mit modernster Technik noch bessere Möglichkeiten Spitzenweine zu erzeugen und sind auf den Jahrgang 2017 gespannt, der uns nach schlimmen Frösten eine sehr kleine Menge, aber möglicherweise hohe Qualität bescheren wird.

Bleiben Sie uns gewogen. Wir sehen uns!

In herzlicher Verbundenheit

Ihr
Prof. Christian Held und Thomas Zenz

"Das Weingut Klostermühle Odernheim überzeugt mit MONTFORT Pinot brut!"

Wein im Park – Weingut Klostermühle Odernheim zu Gast bei Bollants

17. Juni 2017 ab 17 Uhr

Ein Mal im Jahr geht es bei BollAnts richtig rund: Dann weicht die Idylle den hippen Klängen der "Happy Six" Unplugged Band und am späten Abend der "Urban Club Band" aus Frankfurt. Zahlreiche Nahewinzer servieren Ihre besten Weine an Ständen im Park und die BollAnts Küchen empfehlen sich mit Ihren Speisen unter Pavillons. Für Weinbegeisterte gibt es hier vor allem die neuen Jahrgänge zu vekosten, das lohnt sich!

Feiern Sie mit uns!


Genießen Sie unsere gelobten und prämierten MONTFORT-Sekte!

PROWEIN Düsseldorf 19.- 21. März 2017


Besuchen Sie uns in Halle 14 Stand D79
Wir freuen uns auf Sie!


Weinpräsentation der Klostermühle Odernheim

08./09.04.2017

Zu den Jubiläen 25. Jahrgang Christian Held und 20. Jahrgang Thomas Zenz haben uns die Jahre 2015 und 2016 hervorragende Weine beschert. Heute präsentieren wir Ihnen erstmalig die holzfassgereiften Roten des Jahrgangs 2015 und frische Spezialitäten des Jahrgangs 2016. Die Rotweine des Jahres 2015 gehören zu den Besten, die wir in der Klostermühle Odernheim je erzeugen konnten. Probieren Sie facetten- und finessenreiche sowie kraftvolle und gleichzeitig elegante Burgunder, aber auch duftige Weißweine des ebenfalls sehr guten Jahrgangs 2016. Im Rahmen einer offenen Probe lernen Sie unser gesamtes Sortiment kennen. Probieren Sie nach Herzenslust am Samstag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Sonntag von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr.
Am Samstagabend um 19:00 Uhr genießen Sie ein 5-Gänge-Menü mit 10 korrespondierenden Weinen.

Die Teilnahme an der Weinprobe ist kostenlos.

Das 5-Gang Weinmenü mit 10 begleitenden Weine und Digestif der Boos von Waldeckschen Hof Brennerei 89,00 € pro Person

Übernachtungsarrangement:
169,00 € pro Person bei Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück

Wir feiern ein Doppeljubiläum!

 

Liebe Freunde des Weingutes Klostermühle Odernheim,

dieses Jahr ist ein besonderes in der langen Geschichte unseres jahrhundertealten Weinguts.
Wir feiern ein Doppeljubiläum! Als Geschäftsführer verantworte ich mit dem Jahrgang 2017 dann meinen 25. Jahrgang und Thomas Zenz ist seit 20 Jahren der Weinmacher der Klostermühle Odernheim. Dies zu Ihrem Nutzen, wie Sie an der aktuellen Preisliste sehen. Genießen Sie wunderbare Tropfen in Vorfreude auf unsere Jubiläumsfeier. Sie wird in der zweiten Jahreshälfte stattfinden.
 
Als Anfang der 1990er Jahre der deutsche Weinbau in der Krise war und die Klostermühle Odernheim zum Verkauf stand, hatte ich mit meinem Freund Dr. Peter Becker, gestandener Anwalt und profilierter Weinkenner, über den Traditionsbetrieb gesprochen. Dabei hatte ich keinerlei Ambitionen mich als Winzer zu betätigen, da ich als junger Jurist gerade meinen Berufseinstieg organisierte.
Dr. Peter Becker aber, auch hier Visionär, gab den Anstoß zu einem kühnen Plan. Er erwarb den Traditionsbetrieb und ich beteiligte mich mit einem kleinen Anteil und wurde von Anfang an Geschäftsführer. Da es gleichzeitig galt, in Berlin eine nicht unbedeutende Anwaltskanzlei aufzubauen, war dies eigentlich eine Schnapsidee, auch wenn es um Wein ging. Es war wirklich ein echter Kraftakt, aber mit viel Engagement, vor allem auch von Mitarbeitern, Glück oder wollen wir es Gottes Hilfe nennen, ist es am Ende gelungen. Dankbar geht der Blick zurück und mit Zuversicht schauen wir nach vorne. Denn heute hat sich die Klostermühle wieder in die erste Reihe der Weingüter an der Nahe und darüber hinaus eingereiht.
 
Vielen ist zu danken. Neben Dr. Peter Becker, der als Gesellschafter im Jahr 2009 ausschied, den weiteren Gesellschaftern, besonders meinem engagierten Freund Herwart Wilms und meiner Frau Uta Armbruster-Held, die den Vertrieb unseres Hauses führt. Weiterhin Charlotte Held, die mit un-ermüdlichem Einsatz Ende des Jahres auch schon 20 Jahre eine Seele und ein Gesicht des Hauses ist und zuletzt genannt, doch zu allererst verdient Thomas Zenz, der Mitte des Jahres 20 Jahre dabei sein wird. Er hat als großartiger Fachmann und engagierter Mitgeschäftsführer unser Weingut und seine Weine entscheidend geprägt. Ihnen und auch vielen Ungenannten einen herzlichen Dank!
Wir werden es in diesem Jahr krachen lassen und ein wunderbares Jubiläum feiern.
 
Der letzte und wichtigste Dank gebührt Ihnen, liebe Kunden. Ohne Ihr Verständnis dafür, dass man im kostenintensiven Steillagenweinbau an der Nahe Spitzenweine erzeugen kann, würde es uns nicht mehr geben. Oder wie Gault Millau einmal freundlich über mich geschrieben hat: „Er rettete den Steillagenweinbau in diesem Teil der Nahe“. In diesem Sinne bleiben Sie uns gewogen, denn mit jedem Glas Wein von uns erleben Sie nicht nur vollen Genuss, Sie tun auch Gutes!
 
Auf Ihr Wohl
Ihr Christian Held

 

 

Pressemitteilung

4. Januar 2017

Wein ist kein Bier und Weißgold bleibt Weißgold

Rechtsstreit mit Brauerei um den Namen „Weißgold“ endet mit klarem Sieg fürs Weingut Klostermühle Odernheim

ODERNHEIM. Ein Wein-Cuvée-Produkt von besonderer Güte verdient auch eine besondere Bezeichnung. Dies war den Eigentümern des Weingutes Klostermühle Odernheim (Nahe) von Anfang an klar und gleichzeitig die Geburtsstunde für „Rotgold“ und „Weißgold“ – die beiden Wein-Cuvée Spezialitäten der Boos von Waldeckschen Hofkellerei aus dem Hause Klostermühle.

Daraus resultierte ein Rechtsstreit mit einer Brauerei: Jahre nach Markteinführung der beiden Cuvées erhielt die Boos von Waldecksche Hof GmbH & Co. KG, die die  beiden Weinspezialitäten verteibt, Anwaltspost. Die Meckatzer Löwenbräu Benedikt Weiß KG, die das Bier „Meckatzer Weiss-Gold“ vertreibt, erhob darin Ansprüche. Die Cuvée-Spezialität „Weißgold“ der Klostermühle verletze die eigenen Markenrechte. Ein Verbraucher könne die Bierprodukte aus dem eigenen Hause und die Weinspezialitäten aus dem Hause Klostermühle nicht auseinander halten, so die abstruse Argumentation. Juristisch gesehen bestehe „Verwechslungsgefahr“. Auf Antrag der Brauerei erließ das Landgericht Köln zunächst eine Unterlassungsverfügung, laut der ein Vertrieb des „Weißgold“-Cuvées“ vorübergehend nicht mehr erlaubt war. Im Falle von Zuwiderhandlung wurde eine sechsstellige Geldstrafe in Aussicht gestellt.

Auch hier reagierten die Eigentümer des Weingutes schnell. Bis zur Klärung der Auseinandersetzung überklebte das Team der Klostermühle Odernheim die Etiketten auf den Weißgold-Flaschen, die an Kunden geliefert wurden. Dort, wo normalerweise der Schriftzug „Weißgold“ steht, prangte nun ein weißer Aufkleber mit dem Hinweis „W……. Cuvée (Name im Rechtsstreit)“.

„Die Flaschen erlangten Kultstatus“, berichtet Christian Held, Geschäftsführer des Weingutes, „nicht nur wegen des wohl schmeckenden Inhalts, sondern auch weil wir Paroli geboten haben: Nicht nur für uns sondern auch für den qualitätsorientierten Weinbau insgesamt. Meckatzer hat zuvor in vergleichbaren Prozessen andere Weingüter verängstigt und zur Namensaufgabe durch Gerichtsverfahren gebracht.“

Gerichtlich ließ sich der Boos von Waldecksche Hof unter Federführung des Weingutes Klostermühle Odernheim durch die unter anderem auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes spezialisierte Kanzlei Becker Büttner Held vertreten. Im ausführlichen Schriftverkehr vor dem Landgericht Köln wurde dann die entscheidende Frage aufgeworfen: Kann ein Verbraucher ernsthaft nicht zwischen einem üblichen Bierprodukt und einer Weinspezialität unterscheiden? Dies umso mehr, wenn die Markenbezeichnungen „Weiss-Gold“ für das Bier und „Weißgold“ für die Cuvée-Spezialität noch nicht einmal identisch sind und sich in ihrer Bedeutung von Grund auf unterscheiden?

Auch die Handelskammer des Landgerichts Köln erkannte diesen Umstand und sah keine Verwechslungsgefahr. Die Kammer legte der Klägerin nahe, den Antrag auf Erlass der einstweiligen Verfügung zurückzunehmen. Die Vollstreckung aus der zuvor erlassenen Verfügung wurde zudem untersagt. Diesem Votum des Gerichts beugte sich die Brauerei und nahm den Antrag zurück. Weißgold bleibt Weißgold! Wein ist eben nicht gleich Bier.

Ab sofort darf das Weißgold-Cuvée der Klostermühle wieder ohne überklebten Namen in alle Welt geliefert werden. Der Wein schmeckt weiterhin hervorragend – und hat eine ganz eigene Geschichte.

 

 


Evtl. Rückfragen…
… beantwortet Christian Held, Geschäftsführer Weingut Klostermühle Odernheim, Telefon: 030 / 611 284 048.

Für juristische Fragen ist Nils Langeloh zuständig,
Telefon: 089 / 23 11 64-320,
E-Mail
nils-langeloh@bbh-online.de

 

 

 

 

Das Etikett der Weißgold-Flasche musste wegen eines Rechtsstreits zeitweise überklebt werden. Foto: KruppPresse

 

2015 NAHE Weißburgunder trocken
Platz 1: Weingut Klostermühle Odernheim

Der Feinschmecker die 750 besten Weine Deutschlands


      

„Montfort Spätburgunder Rotsekt brut“ in Neuauflage wieder empfohlen!

2017 empfohlen!

Oktober 2016 Meiningers Rotweinpreis

 

rund 1100 Weine aus 11 Anbaugebieten wurden eingereicht. Die 60-köpfige Jury hat unseren "2011 Montfort Spätburgunder trocken "ubF" unter die Besten dieses Wettbewerbs platziert!

 
Kontakt